Lilli Marleen

Lillis place for rants and musing about life, universe and the whole rest. Mostly left, mostly sarcastic, sometimes in german, sometimes in Lilli-english.

You look for the Song Lilli Marleen?


My email:
LilliMarleen_Weblog AT yahoo DOT co DOT uk
If the 400 characters in my comments are not enough, just mail me!

As you might see soon, english is not my mothertongue. And since english speaking people are used to others stumble around in their language, I hope I don't make too much of an idiot of myself here. So - my deepest apologies adressed to the English Language for not worshipping her better.

My about page is here




My Atom Feed
Blogs I like:
Arons Israel Peace Weblog
Daddy, Papa & Me
ectophensis
The Lefty Directory
view from the back window of my pickup truck
Hi, I'm black!
Eschaton
Papa Scott
A Fistful Of Euros
The Russian Dilettante
Little Yellow Different


German Blogs I read:

ap-project
Lyssas Lounge
London Leben
industrial-technology and witchcraft
Anke Groener
Almost a Diary
Denkmetho.de
l.o.g
lawblog
Beruf Terrorist
blog.nrwspd.de


Other links:
Social Democrats in Germany
Die Zeit
(a german newspaper)
Spiegel
(the german magazine)
Underground
Internet Ancient History Sourcebook
Roots of English Dictionary
Rautavistische Universitaet


Disclaimer

Webrings

< ? Redhead Blogs # >

< ? blogs by women # >

< ? I Talk Back # >







disclaimer
Feedback by blogBack
www.blogwise.com
Blogarama This page is powered by Blogger. Isn't yours?
Freitag, November 04, 2005
 
Große Koalition ist geplatzt


Nein, (noch?) nicht die in Berlin, sondern die in Köln.

Da die
Monopolpresse in Köln über diese Geschichte nur bemüht neutral ist, sind die Infos nicht wirklich umfassend.

Also: Es fing im Herbst 2004 an. Da erreichte die SPD nach der Riesen-Schlappe 1999 bei den Kommunawahen auf einmal wieder ein Ergebnis, dass sie bis auf eine Stimme an die Kölner CDU heranbrachte. Die CDU hatte in der Wahlperiode vorher zuerst mit der FDP die Mehrheit im Stadtrat gestellt, als sich dann heraustellte, dass sie ihre Mehrheiten so nicht zusammenbekommen, haben sie die FDP in den Wind geschossen und sich mit den Kölner Grünen geenigt.

Wie? Was? Grüne und die CDU?

Jaja, in Köln geht sowas. Daran ist auch die SPD schuld. Jahrelang hat die damals noch Mehrheit-SPD die Grünen behandelt, wie sie Simpsons Barts dunklen Zwilling. Immer auf dem Dachboden eingesperrt und nur ab und an mal ein Zückerchen hingeworfen. Das war nicht okay.
Aber die damals handelnden SPD Größen haben ja auch allesamt ihr Quittung bekommen, als sie im Spendenskandal heftig aufgeflogen sind.

Also gab es scharz/grün in Köln. Ausser denen im Rat wollte das so richtig aber niemand und so waren die beiden zusammen nach der Kommunalwahl 2004 nicht mehr allein mehrheitsfähig.

Nach zähem Ringen und Verhandeln haben sich also dann die CDU und die SPD auf eine große Koalition im Stadtrat geeinigt. Der
Koalitionsvertrag (solange es den Link noch gibt)las sich ganz nett, nur dass er noch einige Dinge enthielt, die schriftlich nicht abgefasst waren. Einige, wichtige Sachen haben sie auch wirklich umgesetzt bekommen, im letzten Jahr.

Wir haben in Köln einen OB, der vorher Lateinlehrer war. Das macht ihn nicht zum schlechten Menschen, aber eben auch nicht zu einem Traumkandidaten für eine Position als Leiter der Verwaltung einer Millionenstadt mit einem defizitären Haushalt. Wäre er ein OB nach der alten GO NW, also ein reiner Repräsentant, wäre das nie ein Problem gewesen. Leider muss unser OB aber auch noch die Stadtverwaltung leiten und das ist
nicht ganz so ohne.
Was würde jeder normal denkende Mensch machen? Genau! Sich ein paar Profis suchen und die, quasi als zweite Reihe, den Laden schmeißen lassen.

Leider hat auch das in Köln nicht ganz so geklappt, denn der Kämmerer und der Stadtdirektor können sich nicht leiden, auch wenn sie beide das schwarze Parteibuch haben.

Super.

Ein Teil des Deals zwischen den Koalitionären war also, dass der Stadtdirektor quasi "entsorgt" würde und eine städtische Gesellschaft leiten sollte (HGK), was er auch sicher kann. Dann sollte der Kämmerer ihn beerben und die so freigewordene Position des Kämmerers könnte dann von der SPD besetzt werden.

Das war allgemein bekannt, aber irgendwie geschah es nie und beide blieben auf ihren alten Posten sitzen. Als dann die CDU im Herbst den Vertrag des jetzigen HGK-Chefs im entsprechenden Aufsichtsrat verlängerte, war auch dem letzten Optimisten in der Kölner SPD klar, dass die CDU nicht gewillt ist, ihren Teil des Deals zu erfüllen.

Nicht nur das, vor jeder der letzten Wahlen war klar, dass die CDU, wenn denn nur das Kölner Ergebnis gut genug wird, die Kolation sofort aufkündigen will.
Nur waren die Ergebnisse in Köln für die CDU eher ein Desaster.

Jetzt haben sie also einen Anlass gesucht und den darin gefunden, dass die SPD eine Personalie durchgedrückt hat, so wie sie das wollte.

Dazu muss man noch wissen - "die" Kölner CDU gibt es im Moment nicht wirklich. Die sind heftig dabei, sich selber zu demontieren´, weil sie sich untereinander überhaupt nicht einig sind. Eigentlich sind die schon eine Schwampel ohne, dass irgendwer noch dazu kommen muss, so unterschiedlich sind die Auffassungen schon im eigenen Laden.

Ja, und jetzt, nach
wochenlangen Trennungswehen hat also die CDU heute das Bündnis aufgekündigt und will wohl in Richtung Schwampel, wenn denn die anderen mit-schwampeln wollen.

Natürlich wäre auch noch die ganz normale Ampel möglich. Aber daran glaube ich bei unseren Kölner Grünen nicht wirklich.

Nur falls sch wer wundert, wieso ichkeine CDU-Links habe: es gibt noch keine! Die HP der Kölner
CDU Fraktion zeigt eine letzte Pressemeldung vom 25.10.

Vielleicht haben die zu St. Martin etwas dazu auf der Seite.