Lilli Marleen

Lillis place for rants and musing about life, universe and the whole rest. Mostly left, mostly sarcastic, sometimes in german, sometimes in Lilli-english.

You look for the Song Lilli Marleen?


My email:
LilliMarleen_Weblog AT yahoo DOT co DOT uk
If the 400 characters in my comments are not enough, just mail me!

As you might see soon, english is not my mothertongue. And since english speaking people are used to others stumble around in their language, I hope I don't make too much of an idiot of myself here. So - my deepest apologies adressed to the English Language for not worshipping her better.

My about page is here




My Atom Feed
Blogs I like:
Arons Israel Peace Weblog
Daddy, Papa & Me
ectophensis
The Lefty Directory
view from the back window of my pickup truck
Hi, I'm black!
Eschaton
Papa Scott
A Fistful Of Euros
The Russian Dilettante
Little Yellow Different


German Blogs I read:

ap-project
Lyssas Lounge
London Leben
industrial-technology and witchcraft
Anke Groener
Almost a Diary
Denkmetho.de
l.o.g
lawblog
Beruf Terrorist
blog.nrwspd.de


Other links:
Social Democrats in Germany
Die Zeit
(a german newspaper)
Spiegel
(the german magazine)
Underground
Internet Ancient History Sourcebook
Roots of English Dictionary
Rautavistische Universitaet


Disclaimer

Webrings

< ? Redhead Blogs # >

< ? blogs by women # >

< ? I Talk Back # >







disclaimer
Feedback by blogBack
www.blogwise.com
Blogarama This page is powered by Blogger. Isn't yours?
Montag, Juli 05, 2004
 
Lieber Spiegel
Nicht Paule, sondern das Magazin, meine ich. Genau jenes, dass im Hause Lilli bereits seit Jahren im Abo gelesen wird...

Da schreibt Ihr die knackigen Zeilen von der Seuche Cannabis und berichtet von den Gefahren und Risiken übermäßigen Cannabis-Konsumes.

"Hmm", denke ich mir beeindruckt, als ich den Artikel zur Seite lege, "vielleicht muss ich meine liberale Haltung doch nochmal überdenken, bis meine Kleine in das Alter kommt". Dann aber trifft es mich wie ein Schlag - es ist nicht das Cannabis, das die Problematik darstellt. Es ist der Missbrauch.

Um es klar zu machen, Cannabis ist eine Droge. Genau wie Alkohol und Nikotin, die ebenfalls zu den stofflichen Süchten zählen, wer aber mal ein paar Jahre bei einem Suchtnotruf verbringt, weiss sehr wohl, dass es daneben noch ne ganze Menge nicht-stofflicher Süchte gibt, wie Sex oder Fernsehen oder eben auch stoffliche Süchte, deren Inhalte aber erlaubt sind, wie Schokolade oder Kartoffelchips und Cola/ Koffein.

So, da habt Ihr also dann über viele Seiten hinweg von der Gefährlichkeit des bösen Haschgifts schwadroniert, nur um dann zu klären, dass 90 Prozent der Kiffer nie süchtig werden.

Ach?!
Sowas aber auch.

Und die restlichen 10 %? Ja, die werden jetzt besonders süchtig.
Nee, iss klar.

Sorry, aber wo, bitte ist hier irgendeine Logik? Da fühle ich mich doch wirklich verarscht, wenn der Spiegel meint, mir sowas eintüten zu wollen.

Reden wir mal über Sucht - sie ist ein Problem, keine Frage. Aber die Cannabissucht hat doch einfach nur Pech. Und solange in diesem Lande Zigarettenautomaten an Häuserwänden hängen, solange ich im öffentlich rechtlichen Fernsehen alte Männer dabei beobachten darf und muss, wie sie sich zur Volksmusik wiegen, allerdings nicht ohne einen Humpen voller Bier selig vor sich her zu schwenken, solange ich coole, Hippe Hirsche sehe, die Werbung für hochprozentigen Schnaps machen und der Nation eintüten wollen, das wäre jetzt absolut angesagt, solange ich sowas sehen muss, darf sich in diesem Lande kein Mensch erdreisten, sehe ich keinen Grund, mich über Kiffer sonderlich aufzuregen.

Da rege ich mich eher über Alkohol auf, der überall und immer dabei ist; da rege ich mich eben auch über Kippen auf, eben weil die beiden Sachen gesellschaftlich komplett akzeptiert sind.
Ja, Kiffer verpfuschen ihr Leben und haben Probleme mit Psychosen - wobei mir als Laiem noch niemand erklären konnte was hier das Huhn und was das Ei ist - und manchmal sogar mit Entzug.

Aber nimm der durchschnittlichen Bürotussi mal ihren Kaffee weg. Oder die Schokolade. Dann siehst Du Entzüge! Ja, Cannabis hat einfach Pech, denn es hat sich kurz nach dem zweiten Weltkrieg einfach niemand dran gemacht, damit legal Geld zu verdienen, sonst wäre auch das hier in Deutschland völlig legal.

Ich habe mir vorgenommen, meiner Tochter beizubringen, wie sie schwarzen Afghanen vom Brühwürfel unterscheidet, wie sie sich eine vernünftig dosierte Tüte dreht und dass sie nix rauchen soll, wo sie nicht gesehen hat, von wem das kommt, wie das gebaut worden ist und wie das gerochen hat. Aber nur, wenn ich mitbekomme, dass sie anfangen will, zu kiffen.

Ich hoffe eigentlich, dass ich das bis dahin legal auch daheim machen kann und dafür nicht nach Holland fahren muss.

Ich finde, diee Trennung in Haschisch-User und andere wirklich ziemlich schäbig, denn ich weiss wirklich nicht, wie sich der THC-Rausch qualitativ vom Alkoholrausch unterscheidet, so rein chemisch und so.

Es stimmt - zuviel kiffen ist das Todesurteil für das eigene Leben, denn gerade Haschisch erleichtert es einem sehr, den ganzen Tag einfach nur vor sich hin zu dumpfen.

Das tun Talkshows und Einkaufssender aber auch und die verbietet auch keiner.