Lilli Marleen

Lillis place for rants and musing about life, universe and the whole rest. Mostly left, mostly sarcastic, sometimes in german, sometimes in Lilli-english.

You look for the Song Lilli Marleen?


My email:
LilliMarleen_Weblog AT yahoo DOT co DOT uk
If the 400 characters in my comments are not enough, just mail me!

As you might see soon, english is not my mothertongue. And since english speaking people are used to others stumble around in their language, I hope I don't make too much of an idiot of myself here. So - my deepest apologies adressed to the English Language for not worshipping her better.

My about page is here




My Atom Feed
Blogs I like:
Arons Israel Peace Weblog
Daddy, Papa & Me
ectophensis
The Lefty Directory
view from the back window of my pickup truck
Hi, I'm black!
Eschaton
Papa Scott
A Fistful Of Euros
The Russian Dilettante
Little Yellow Different


German Blogs I read:

ap-project
Lyssas Lounge
London Leben
industrial-technology and witchcraft
Anke Groener
Almost a Diary
Denkmetho.de
l.o.g
lawblog
Beruf Terrorist
blog.nrwspd.de


Other links:
Social Democrats in Germany
Die Zeit
(a german newspaper)
Spiegel
(the german magazine)
Underground
Internet Ancient History Sourcebook
Roots of English Dictionary
Rautavistische Universitaet


Disclaimer

Webrings

< ? Redhead Blogs # >

< ? blogs by women # >

< ? I Talk Back # >







disclaimer
Feedback by blogBack
www.blogwise.com
Blogarama This page is powered by Blogger. Isn't yours?
Freitag, Juli 30, 2004
 
Erwin ist tot

berichtet Frau Lyssa. Nicht, dass sie wüsste, wer Erwin ist, aber die Nachricht fand sich auf dem Band. Ja, würde mich auch unruhig machen.


Dabei fällt mir aber was ganz was andres ein - wie kommt es eigentlich, dass Menschen einfach nicht hinhören, was man so auf das Band spricht? Ich meine im Fall wie bei Lyssa ist das noch entschuldbar, irgendwie, aber so im Allgemeinen macht mich das doch immer wieder fassungslos, mit welcher Ignoranz meine Mitmenschen die Ansage auf unserem Band überhören und nach Peter, Jochen oder Günther fragen; ein Zimmer buchen wollen, einen Pressetermin absagen wollen oder fünf Pfund Schmorbraten bestellten.
Nein, ich habe kein Hotel, keine Metzgerei und auch keinen Peter, Jochen oder Günther in petto, mit dem ich irgendwie behilflich sein könnte, dabei bin ich doch so gern behilflich.

Aber mal im Ernst - meine damalige Ansage ging ungefähr so:

"Hi, hier ist der Anrufi von Lilli. Ich bin entweder nicht da oder mag grad nicht ans Telefon stürmen, also hinterlass was Nettes und ich ruf vielleicht zurück."

Also ganz normales, pseudo gutgelauntes Blabla, deutlich privat und deutlich so richtig gar nicht geschäftlich.
Jetzt habe ich eine deutliche, nur von rheinischem Singsang ein wenig verdialektete, hochdeutsche Aussprache, also deutlich um Längen besser als der, der immer bei McD am Take-Away Micro sitzt.

Wieso verstehen mich die Menschen nicht?

"Ja hallo, hier ist Tübel aus Gnübel (oder war es umgekehrt?), wir würden gern nochmal die Zimmerbuchung für 445 bestätigen. Wir reisen an......"

Jau! In einem Hotel mit einem solchen Anrufi.Text wie meinem damaligen würde ich auch dringend ein Zimmer buchen wollen, bestimmt!

"Ja guten Tag, Gräber mein Name. Ich rufe nochmal (nochmal!!) Ich brauche Sie mit ganzer Kolonne am nächsten Wochenende, damit Sie mir meine Wand fertig mauern, das muss mal langsam voran gehen...."
Klar. Also ich kann mir vorstellen, wie Mauern aussehen, die von Firmen mit meinen Anrufi-Texten gemauert werden... Und vor allem, wenn er doch schonmal angerufen hat, was meint er, wo er jetzt ist?

Noch schlimmer ist es, wenn ich mich im Büro melde.
"Marleen Apparat Meier", sage ich zum Beispiel, wenn ich für Frau Meier das Telefon abhebe, die mal grad nich da ist.
"Ja, hallo Frau Meier"
"Nein, hier ist Marleen, nicht Meier"
"Ja, also Frau Meier, ich brauche...."

Klick.